Foto: Q.pictures  / pixelio.de
Foto: Q.pictures / pixelio.de

Wenn jemand liquide ist, dann ist er zahlungsfähig. Das heißt, er ist zu jeder Zeit in der Lage, alle seine Rechnungen zu bezahlen. Kann er das nicht, ist er - eigentlich - pleite.

 

Doch wie kann ich ermitteln - und zwar auch zu jeder Zeit - ob ich liquide, also zahlungsfähig bin und ich nicht Gefahr laufe, in die die Insolvenz zu kommen?

 

Dafür gibt es drei Berechnungsformen:

  • die Liquidität 1. Grades, also die unmittelbare Zahlungsfähigkeit
  • die Liquidität 2. Grades, also die mittelfristige Zahlungsfähigkeit und
  • die Liquidität 3. Grade, die langfristige Zahlungsfähigkeit.

Von Bedeutung  und prinzipiell ausreichend ist im Geschäftsleben die Liquidität 2. Grades.